Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

Neues Drittmittelprojekt: Entwicklung einer mobilen Trainingssoftware zum Einsatz in der ADHS-Therapie (MATS)

Im Fachgebiet „Methoden der empirischen Bildungsforschung“ (Prof. Dr. Jörg-Tobias Kuhn) ist das Drittmittelprojekt "Entwicklung einer mobilen Trainingssoftware zum Einsatz in der ADHS-Therapie" angelaufen. Das Projekt wird vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung der Europäischen Union sowie vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert (Laufzeit 2019-2022).

Ziel dieses Projekts ist die Entwicklung einer mobilen Trainings-App als Ergänzung einer regulären Therapie von Grundschulkindern (2. bis 4. Klasse) mit einer ADHS. Dazu werden evidenzbasierte, etablierte Therapiekonzepte für Kinder, die auf die Behandlung der Kernsymptomatik der ADHS abzielen, in eine digitale, spielerische Lern- und Konzentrationsumgebung transferiert. Der Entwicklungsprozess der Trainings-App verläuft nutzerzentriert im Sinne eines steten Austauschs mit Experten, Eltern sowie den Kindern selbst. Basierend auf Prototypen wird eine erste Evaluation von Übungen, die die Kerndefizite einer ADHS adressieren, durchgeführt, wobei die Ergebnisse in die Weiterentwicklung der Übungen einfließen.

Im Anschluss an die Konstruktionsphase wird eine experimentelle Evaluationsstudie (randomisiertes Kontrollgruppendesign) durchgeführt, in der die Effekte der Trainings-App untersucht werden. Durch eine enge Verknüpfung von Erkenntnissen aus der Videospielforschung soll sie einen besonders hohen Grad an Motivation generieren und diese durch die Ausrichtung der besonderen Bedürfnislage der Zielgruppe nachhaltig aufrechterhalten. So kann die Trainings-App Bestandteil eines individualisierten Kognitions- und Verhaltenstrainings sein, welches sich von existierenden Konzepten hinsichtlich Patientenmotivation und Nutzerakzeptanz, Datenerfassung und Zugang erheblich abhebt.

Es handelt sich um ein Verbundprojekt mit der Universität Duisburg-Essen (Prof. Dr. Maic Masuch) und der Kaasa Health GmbH, Düsseldorf. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier

  

Logo Europäische Fonds für regionale Entwicklung   Logo EFRE.NRW

         



Nebeninhalt

Kontakt

Prof. Dr. Jörg-Tobias Kuhn

Fakultät Rehabilitationswissenschaften

Methoden der empirischen Bildungsforschung

Emil-Figge-Str. 50
44227 Dortmund